FAC'T Gruppe - Hohenzollernring 70 - 48145 Münster

Schließen

News

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen und Neuigkeiten aus allen Leistungsbereichen der FAC'T Gruppe sowie zu interessanten und wichtigen allgemeinen Themen rund um Sekundärleistungen in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen. Darüber hinaus bieten wir Medien und Journalisten auch das persönliche Gespräch an, um Markt- oder Fachthemen aus erster Hand belastbar zu vertiefen. Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist Heiko Filthuth (0251 935-5790, heiko.filthuth@factpartner.de).


04.01.2016

FAC'T exklusiv zum neuen Jahr

Die Inanspruchnahme von Systemdienstleistungen in Sekundär- bzw. Tertiärbereichen scheint für Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen immer häufiger eine probate Alternative zu Eigenleistung und Outsourcing zu sein. Doch eignet sie sich zur Lösung aller Kostenprobleme? Und ist sie für jedes Haus der richtige Weg?

Seit 15 Jahren begleiten wir Gesundheitseinrichtungen neben der Unterstützung der Eigenleistung auch mit Systemdienstleistungen in so unterschiedlichen Bereichen wie der Medizintechnik, der IT, der Unterhaltsreinigung, der Speisenversorgung und der Arztbriefschreibung, um nur fünf zu nennen. Wir haben dabei gelernt, wo die Systemdienstleistung einen echten Beitrag zur Wertschöpfungskette liefert und wo nicht. Diese Erfahrung teilen wir heute zusätzlich in kleinen und großen Beratungsprojekten in ganz Deutschland.

Die neue FAC’T exklusiv, die in diesen Tagen verschickt wird, vermittelt Ihnen einen Eindruck, welche Alternativen Ihnen bei der Bewirtschaftung Ihrer Sekundär- bzw. Tertiärbereiche zur Verfügung stehen. Lesen Sie über die Erfahrung anderer Häuser und Einrichtungen. Schauen Sie, was Sie für Ihr eigenes Haus, Ihre Trägergesellschaft bzw. Ihre Einrichtung daraus mitnehmen können. Und wenn wir Sie dabei begleiten dürfen, freut uns das umso mehr!

Allen Lesern der FAC'T exklusiv und Besuchern unserer Website wünschen wir ein frohes, gesundes und gesegnetes neues Jahr!

14.12.2015

Systemdienstleistungen im Gesundheitswesen

Die integrale Prozessverantwortung ipv® ist im Gesundheitswesen noch nicht angekommen. Zwei Drittel der befragten kaufmännischen Entscheider in Krankenhäusern sehen laut einer Studie der Fachhochschule Münster einen hohen Wert in der Systemdienstleistung. Allerdings ist die gleiche Gruppe kaum bereit, Verantwortung an einen Dienstleiter abzugeben. Woher kommt dieses Delta?

Das Gesundheitswesen ist eine sehr spezielle Branche. Vermutlich tätigt jeder andere Wirtschaftszweig für sich eine vergleichbare Aussage, dennoch sind auch objektiv Kriterien zu erkennen, die ein Krankenhaus von einem Industrieunternehmen unterscheiden:

Erstens geht es um Menschenleben. Schlussendlich dient das gesamte Haus mit all seinen Einrichtungen nur der Wiederherstellung der Gesundheit. Wer in diesem ohnehin schon risikoreichen Feld wichtige technische wie infrastrukturelle Themen aus der Hand gibt, läuft Gefahr – so die weitläufige Meinung – sein Risiko eher zu erhöhen, als zu verringern. Außer Acht gelassen wird dabei oft, dass ein Dienstleister, der sich auf Krankenhäuser spezialisiert und fokussiert, viele Risiken gar nicht erst entstehen lässt. Er erhebt im Rahmen seiner eigenen Prozesse und seiner ipv®-Zertifizierung die Sekundär- und Tertiärthemen des Krankenhauses zu Primärthemen in seinem Unternehmen und widmend ihnen die gebotene Aufmerksamkeit. Gerade in einem risikoreichen Umfeld bietet dies erhebliches wirtschaftliches Potenzial.

Zweitens: Zwei Drittel aller Häuser – so die niedersächsische Kampagne zur Krankenhausfinanzierung – arbeiten in wirtschaftlichen Grenzbereichen. Die Erwirtschaftung von Gewinnen ist nicht Kernzweck der Einrichtung,  im Vordergrund steht der medizinische und pflegerische Aspekt. Allerdings sind wirtschaftliche Spielräume auch und gerade in diesem Kontext unverzichtbar. Die landläufige Annahme, Eigenleistungen seien günstiger, als extern eingekaufte Systemdienstleistungen, lässt sich mit einem Blick auf die Mehrwertsteuersätze vermeintlich rasch belegen. Schließlich sind Krankenhäuser nicht vorsteuerabzugsberechtigt. Ein zweiter Blick offenbart allerdings eine andere Wahrheit: Die Produktivität des Systemdienstleisters liegt häufig deutlich über der des Eigenbetriebes. Und das nicht etwa, weil die Mitarbeiter mehr arbeiten. Oft sind es Änderungen in den Prozessen, aus denen sich wesentliche Vorteile ergeben. Denn größere Flexibilität, die Nutzung von Synergien, die Einbeziehung von Spezialisten und nicht zuletzt der hohe Grad an Verbindlichkeit sind mit einem Systemdienstleister mitunter leichter umzusetzen, als im Eigenbetrieb. Viele weitere Beispiele dafür lassen sich bei Übergängen von Betriebsteilen an einen Systemdienstleister finden. Doch auch hier gilt: Erfahrung ist Trumpf. Nur der Dienstleister, der sich wirklich auf das Krankenhaus fokussiert und seine ipv®-Zertifizierung im Tagesgeschäft lebt, kann integrale Prozessverantwortung übernehmen und trotz Steuer echte Mehrwerte schaffen. Und dabei die Kosten auch ganz ohne tarifliche Tricksereien senken.

Industrieunternehmen, die zertifizierte Systemdienstleistungen einsetzen, wissen, dass sie nicht umhin kommen, Ihren Dienstleister auf übergeordneter Ebene zu steuern und aktiv in ihr Kerngeschäft zu involvieren. Krankenhäuser hingegen beauftragen oft aus wirtschaftlichen Zwängen Systemdienstleistungen.. Leistungen, die eigentlich mit dem Begriff „Outsourcing“ besser beschrieben wären. Denn oft geht es nicht um eine systemische Leistung oder eine Systempartnerschaft, sondern um das Auslagern von Leistungsbereichen mit dem Ziel, kurzfristig Kosten zu senken. Dutzende von Ausschreibungen im Gesundheitswesen fokussieren Jahr für Jahr auf genau dieses Thema: Wer bietet mir die beschriebene Leistung zum niedrigsten Preis an. Dabei können die Konsequenzen verheerend sein. Nicht nur, dass die Leistungsverzeichnisse selten ergebnis- und oft tätigkeitsbezogen sind und damit zwangsläufig unvollständig. Die Häuser sind sich oft auch nicht bewusst, welcher interne Aufwand für Sie mit dem Outsourcing verbunden ist und welcher Nutzen aus einer echten Systemdienstleistung ihnen entgeht.

Denn die Systemdienstleistung nach ipv® unterscheidet sich deutlich vom Outsourcing. Das Ergebnis steht im Vordergrund, die integrale Vernetzung mit den Kernprozessen und die Einbindung in die strategischen Entscheidungen des Hauses ist das Ziel. Natürlich geht es auch hier um Geld – keine Frage. Doch die grundsätzliche Herangehensweise – ein Fachdialog auf Augenhöhe, die Schnittstellen nicht als trennendes, sondern als verbindendes Element und die nachhaltige Wirtschaftlichkeit als gemeinsames Ziel – ist diametral gegensätzlich.

Die Entscheider in Krankenhäusern sind sensibel. Die ausgeprägte Vernetzung innerhalb der Branche trägt gute wie schlechte Beispiele weiter. Sie lässt das zarte Pflänzchen der Systemdienstleistung wachsen, in eigenen Servicegesellschaften, wie auch mit auf das Krankenhaus spezialisierten Systemdienstleistern.

Es ist nicht der mangelnde Wille und es sind ganz sicher nicht die fehlende Fähigkeiten, die dafür sorgen, dass die Systemdienstleistung im Krankenhaus noch nicht etabliert ist. Es sind vor allen Dingen schlechte Beispiele, durch leere Kassen angetriebene Outsourcingprojekte und der Druck zu kurzfristigen Einsparungen, die echte Systemdienstleistungen blockieren.  Noch.

Autor: Heiko Filthuth

07.12.2015

Serviceleistungen intelligent kombinieren

Die enge Zusammenarbeit zwischen Pflege- und Servicekräften wird für Krankenhäuser gerade im Patienten- und Stationsservice immer wichtiger. Welche Aufgaben jeweils sinnvoll an Servicekräfte übertragen werden können, hängt auch von der individuellen Situation der jeweiligen Station ab. Denn neben der reinen Entlastung der Pflege spielen auch Kriterien wie abwechslungsreiche Aufgaben, die Nutzung der ohnehin vorhandenen Ressourcen und die Wirtschaftlichkeit eine Rolle.

„Unser Ziel ist es, die für die jeweilige Situation beste Lösung zu finden und zusammen mit den handelnden Personen umzusetzen“, sagt Nicole Menczik, Fachbereichsleiterin Hotellerie und Service bei der FAC’T Gruppe. Ihr ist vor allen Dingen daran gelegen, nicht übereilt Maßnahmen umzusetzen, sondern Projekte mit dem gemeinsamen Blick nach vorne aufzugreifen. „Nur, wenn alle Beteiligten, Pflegedienstleitung, Pflege und Service, die gleichen Ziele im Sinne der Patienten haben, können wir eine langfristig gute Lösung schaffen“, betont sie die Bedeutung der Zusammenarbeit.

Mehr Informationen zu Serviceleistungen und Servicemodellen im Krankenhaus erhalten Interessenten im neuen Faltblatt Patienten- und Stationsservice oder über den Fachbereich Hotellerie &S Service.

27.11.2015

Sekundärleistungen im Krankenhaus – neue FAC’T Videos Online

Was genau macht die FAC’T Gruppe? Die Antwort darauf geben in 2 Minuten und 30 Sekunden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, in dem sie einen Einblick in Ihre tägliche Arbeit gewähren. Unter dem Leitsatz „Verantwortung ist unser Geschäft“ wird die Übernahme von Verantwortung in der Medizintechnik, der Krankenhaus-IT, dem Bau- und Fachplanungsbereichen sowie den infrastrukturellen Dienste vorgestellt.

Wer sich etwas mehr Zeit nimmt, erfährt in einem zweiten Film in knapp 6 Minuten wissenswert über nahezu alle der 18 Tätigkeitsfelder, mit denen die FAC’T Gruppe das Primärgeschäft ihrer Kunden im Krankenhaus und in anderen Gesundheitseinrichtungen unterstützt. „Wir wollen Interessenten und Kunden, aber auch Bewerbern und neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Gefühl dafür geben, wer wir sind, was uns ausmacht. Die tägliche Arbeit in den Häusern unserer Kunden ist dafür das beste Beispiel“, sagt Heiko Filthuth, Marketingleiter der FAC’T Gruppe.

Beide Filme sind direkt auf der Startseite aufrufbar.

23.11.2015

mobiles CAFM-System vorgestellt

„Die Bedienung ist genial einfach!“ Rüdiger Wiewelhove, IT-Leiter und projektverantwortlich für die mobile CAFM-Software der FAC’T Gruppe, nimmt immer wieder die gleiche positive Rückmeldung auf, wenn Gebäudebetriebs- oder Medizintechniker das erste Mal die Anwendung nutzen. Dabei war die Entwicklung der Anwendung ein Spagat: „Wir wollten die für die Techniker wichtigen Funktionen unseres vFM integrieren, uns aber gleichzeitig auf das Wesentlich für Wartungen und Prüfungen beschränken. Und das ist offensichtlich gelungen.“

Die mobile CAFM-Anwendung zeigt den nutzenden Technikern ihre Arbeitsaufträge an und ermöglicht eine Bearbeitung und Dokumentation direkt auf dem Tablett-PC. Prüf- und Checklisten stehen nach den tagesaktuellen Vorschriften bereit. Die Aufgabenverteilung wie auch das Reporting erfolgen komplett digital. Dadurch entfallen zahlreiche nachgelagerte Tätigkeiten bei einer gleichzeitig deutlich besseren Erreichbarkeit und Information der Techniker.

Entstanden ist die Anwendung in enger Zusammenarbeit und auf der Plattform von magic®, auf deren IT Summit Wiewelhove die Anwendung auch anderen IT-Kollegen vorstellte.

16.11.2015

Medizintechnik-Bewirtschaftung in weiteren fünf Einrichtungen

Gleich in fünf Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen übernimmt die FAC’T Gruppe zukünftig Verantwortung für die Bewirtschaftung der Medizintechnik. Die Münsteraner Spezialisten für Sekundärleistungen im Krankenhaus haben dazu in den letzten Monaten voneinander unabhängige Ausschreibungen von drei unterschiedlichen Trägern gewonnen. Zwischen Oktober und Januar geht der Medizintechnikbetrieb in den Häuser nach einem festen Zeitplan an die FAC’T Gruppe über. Im Haus tätige Mitarbeiter bleiben dort beschäftigt und werden voll integriert sowie gemeinsam mit den FAC’T Mitarbeitern weitergebildet. Fachbereichsleiter Theo Rolf freut sich auf die neuen Häuser und ‚Kollegen‘: „Jedes Krankenhaus hat eine unterschiedliche Ausgangssituation. Wir haben uns mit allen Einrichtungen intensiv beschäftigt und gemeinsam mit den jeweiligen Trägern ein darauf abgestellten Betriebskonzept vereinbart. So haben wir – bei allen Gemeinsamkeiten – doch je Träger eine individuelle Lösung.“ Während der Übergang im ersten Haus bereits vollzogen ist, folgen im Dezember sowie im Januar die weiteren Einrichtungen.

Die FAC’T Gruppe erbringt Beratungsleistungen, Unterstützungen der Eigenleistung und Systemdienstleistungen für gegenwärtig über 100 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen und Hamburg in 18 verschiedenen Tätigkeitsfeldern aus den Bereichen Gebäude und Technik, IT, Reinigung, Gastronomie und Dokumentation.

02.11.2015

Fortbildung zum Fachwirt Facility Management mit Schwerpunkt Gesundheitswesen beginnt

Für Kurzentschlossene steht noch ein bis zwei Plätze zur Verfügung, wenn bei der FAC’T Gruppe am 6. November 2015 die nächste Fortbildung zum Fachwirt im Facility Management startet. Die Maßnahme erstreckt sich über zwei Jahre, richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die Ihr Know-How im Facility Management weiterentwickeln wollen, und wird mit dem Schwerpunkt Gesundheitswesen durchgeführt.

„Alle bisher angemeldeten Teilnehme sind im Gesundheitswesen tätig“, fasst Tobias Krüer, Geschäftsführer der FAC’T Gruppe und dort auch für die FAC’T Akademie verantwortlich, die bisherigen Anmeldungen zusammen. „Das spricht auch für einen spannenden Austausch untereinander!“ Die FAC’T Gruppe selber bildet seit vielen Jahren einen großen Teil Ihrer aktuellen und zukünftigen Führungskräfte zum Facility Manager aus. „Viele Teilnehmer haben einen technischen Background, arbeiten in der Gebäudebetriebs- oder Medizintechnik eines Krankenhauses. Aber wir haben auch Führungskräfte aus der Gebäudereinigung und anderen FM-Bereichen in der Fortbildung.“

Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen, die kurzfristig noch einen Teilnehmer anmelden möchten, wenden sich bitte an Herrn Thomas Lembeck, Fachbereich Qualitätsmanagement.

27.10.2015

Beratungsprojekte nehmen weiter zu

Den aktuellen Flyer des Geschäftsbereiches Beratung finden Sie hier.

„Wir erweitern noch einmal unsere Ressourcen, um dem Bedarf gerecht zu werden.“ David Neurohr, Bereichsleiter Beratung der FAC’T Gruppe, freut sich über gleich mehrere komplexe Projekte, die dem Unternehmen in den letzten Monaten angetragen wurden. „Es macht sich bezahlt, dass wir nicht einen reinen Beratungsbetrieb haben, sondern immer und ausschließlich auf Kolleginnen und Kollegen setzen, die selber im Tagesgeschäft Betriebsverantwortung tragen.“, erklärt er die Besonderheit seines Bereiches. In der FAC’T Gruppe stellen Führungskräfte aus allen 18 Tätigkeitsfeldern ihre Kompetenz und einen Teil ihrer Ressourcen für die Beratung zur Verfügung. „So ist sichergestellt, dass jedes Projekt auf Augenhöhe stattfindet, die Auftraggeber sich sicher sein können, dass Handlungsempfehlungen fundiert, aktuell und aus der täglichen Praxis entstehen und somit auch wirklich umsetzbar sind.“ Möglich macht dies die FAC’T Akademie, in der junge Kräfte frühzeitig Verantwortung übernehmen und sich zusätzlich weiter qualifizieren. So wächst eine zweite Reihe heran, den Führungskräften die Möglichkeit gibt, sich zum Beispiel bei Beratungsprojekten einzubringen.

19.10.2015

Krankenhäuser beim Energieaudit aktiv

Über 80% der Krankenhäuser in Nordwestdeutschland haben die Vorschriften des EDL-G zum Energieaudit bereits umgesetzt oder beauftragt. Das schätzt die FAC’T Gruppe als führender Sekundärdienstleister für Krankenhäuser. Dabei geht es im Kern um das Energieaudit nach DIN EN 16247-1, das „Nicht-KMU“ bis zum 05.12.2015 umgesetzt haben müssen. „Nicht-KMU“ sind beispielsweise alle Krankenhäuser mit mehr als 250 VK, wobei noch weitere Umsatz- und Bilanzwerte definitionsrelevant sind. Sie müssen entweder ein Energieaudit durchführen oder sich für die Einführung eines Energiemanagementsystems entscheiden.

Das vorgeschriebene Energieaudit ist Teil eines Plan-Do-Check-Act-Zyklus und beinhaltet die Überprüfung, die Analyse, Korrekturmaßnahmen, Vorbeugemaßnahmen und interne Audits rund um den Energieverbrauch und alle energierelevanten Themen. Dabei vereinbaren Auditor und Krankenhaus die Anwendungsbereiche, den Detailgrad und die Messungen/Untersuchungen selber und entscheiden so über die praktische Ausgestaltung des Audits. Am Schluss des Prozesses stehen Handlungsempfehlungen mit priorisierten Maßnahmen, die das Haus umsetzt.

Ganz ähnlich gestaltet sich das Energiemanagement, das im sogenannten Multi-Site-Verfahren vor allen Dingen von Trägern mehrerer Häuser angewendet werden kann. Es berücksichtigt die Einzeldaten der Häuser, konzentriert sich dann jedoch auf eine Gesamtstrategie für den Träger. Entscheiden sich Träger oder Einzelhäuser für ein solches Energiemanagementsystem, entfällt die Pflicht zum Energieaudit. Das Managementsystem muss bis Ende 2016 umgesetzt sein.

Weitere Informationen zum Energiemanagement finden Sie hier.

09.10.2015

„Und … Bitte!“ FAC’T dreht neuen Unternehmensfilm

Regisseur und Kameramann Martin Keller ist die Ruhe selbst – und hochzufrieden. Unter seiner Anleitung entstand über mehrere Tage das Rohmaterial für den neuen FAC’T Unternehmensfilm. „Das Engagement der eingebundenen Mitarbeiter war toll, alles hat reibungslos geklappt!“, ist er voll des Lobes. Sein Team und er werden in den nächsten Wochen den neuen Film entstehen lassen.

„Nicht nur wir haben uns mit neuen Leistungen, Betriebsmodellen und Geschäftsbereichen weiterentwickelt. Auch das Nutzerverhalten ist ein anderes als noch vor ein paar Jahren.“, erklärt Heiko Filthuth, Leiter Geschäftsentwicklung & Marketing der FAC’T Gruppe, die Notwendigkeit für einen neuen Film. „Kurz und prägnant werden unsere Mitarbeiter Aufgaben aus Ihrer täglichen Arbeit bei unseren Kunden filmisch vorstellen. Bei 18 Tätigkeitsfeldern – wir decken den gesamten Sekundärleistungsbereich eines Krankenhauses ab – erfordert das eine durchdachte Konzeption und eine wirklich gute Idee zur Umsetzung. Beides haben wir gefunden.“  Der neue Film wird in rund zwei Minuten zeigen, wo und wie Sekundärleistungen der FAC‘T Gruppe in die Prozesse der Krankenhäusern eingebunden sind.

Und so werden in Kürze Medizintechnik und  IT, Gastronomie und Schreibdienst, Baumanagement und Reinigung, Hygiene und viele andere Bereiche nicht nur fotografisch und textlich, sondern auch in bewegten Bildern ihre Leistungen vorstellen.

06.10.2015

Hilfe zur Selbsthilfe

Eine fertige Lösung, die auf das eigene Haus übertragen wird: Das ist der Wunsch vieler Krankenhausdirektoren, wenn es um ihre Schreibdienste geht. Denn oft sind diese dezentral positioniert. Werner Koch, Vorsitzender der Geschäftsführung des Marienkrankenhauses in Hamburg, kennt dieses Problem aus eigener Erfahrung – und hat bei der FAC’T CONTEXT Unterstützung angefordert.

„Dass wir unsere Schreibdienst-Prozesse optimieren müssen, war uns klar. Die interne Analyse hat die sachliche Grundlage gelegt. Wir brauchten einen Partner, der mit Erfahrungen aus der eigenen Praxis die Umsetzung begleiten konnte“, betont Koch.

Diesen Wunsch der „Hilfe zur Selbsthilfe“ unterstützt Projektleiter John Ahrens vom Marienkrankenhaus: „Die Schreibkräfte, aber auch die Ärzte müssen mit im Boot sein. Nur so kann es funktionieren!“ Und so standen am Anfang des Beratungsprojektes Fachgespräche mit den Mitarbeiterinnen. Karin Lüpken, Projektleiterin der FAC’T CONTEXT, erklärt, warum: „In den Sekretariaten und Schreibdiensten laufen eine Vielzahl von Tätigkeiten auf, die es zu kennen gilt. Hier funktioniert jedes Haus anders. Erst wenn wir genau wissen, was dort gemacht wird, können wir eine optimierte Handlungsempfehlung erarbeiten, die den qualitativen sowie wirtschaftlichen Zielen entspricht.“

Gemeinsam mit den Projektbeteiligten entstand so ein Drei-Säulen-Modell für das Krankenhaus. Es stellt transparent dar, wo welche Tätigkeiten angesiedelt sind, und legt die Grundlage für die Aufgabenbeschreibungen, die Ressourcenplanung und die Steuerung der Dienste. „Wir greifen hier in einen integralen Prozess ein. Da war es extrem hilfreich, vor allen wichtigen Entscheidungen die Konsequenzen transparent zu machen. Das kann so nur jemand leisten, der selber im Krankenhausbereich tätig ist“, beschreibt Ahrens die Vorteile der Praxiserfahrung.

28.09.2015

Einweihung neues Medizintechnisches Servicecenter

Nach einer Umbauzeit von mehreren Monaten wurde das neue Medizintechnische Servicecenter der FAC’T Gruppe in Münster eingeweiht. Unter einem Dach finden sich dort nun gleich drei Facetten des Fachbereichs Medizintechnik, erklärt Fachbereichsleiter Theo Rolf: „Wir haben hier zum einen das zentrale Kompetenzzentrum für die Medizintechnik unserer mehr als 20 Betriebsstätten und Medizintechnik-Standorte. Dazu kommt der Anlaufpunkt für die überregionalen mobilen Serviceteams in der Medizintechnik, die unsere Kunden nur mit ausgewählten Wartungs- und Prüfleistungen unterstützen und nicht permanent in einem einzelnen Haus sind.  Und schließlich haben wir hier auch die Medizintechnik für die verschiedenen Krankenhäuser im zentralen Münsterland integriert.“ Er freut sich über die geballte Kompetenz in den neuen Räumlichkeiten.

Andreas Flüthmann, Leiter der Münsteraner Medizintechnik hat die neuen Räumlichkeiten wesentlich mitgeplant und die Neueinrichtung konzipiert. Er erwartet vor allen Dingen auch prozessuale Verbesserungen, die sich auch in die Betriebsstätten übertragen lassen. „Die rasche und unkomplizierte Auftragsannahme steht dabei im Vordergrund“, sieht Flüthmann seinen Bereich einmal mehr kundenorientiert. „Außerdem haben wir uns Prozesse in großen Werkstattbetrieben angesehen und geschaut, wie dort mit ein- und ausgehenden Reparaturgeräten umgegangen wird.“ Dem folgend wurden neue Regalsysteme installiert, Durchlaufstationen festgelegt und die Mitarbeiter entsprechend geschult. „Letztendlich geht es uns darum, ein defektes Gerät so schnell wie möglich und so wirtschaftlich wie sinnvoll wieder dem Betrieb zur Verfügung zu stellen.“

21.09.2015

FAC’T und encadi bieten gemeinsam Wartung & Prüfung von RLT-Anlagen im Krankenhaus

Für Lüftungsanlagen im Krankenhaus gelten besondere Anforderungen, nicht nur bei Planung und Errichtung, sondern auch im laufenden Betrieb. Zu deren Wartung und Prüfung haben die FAC’T Gruppe, Spezialist für alle Sekundärleistungen im Krankenhaus, und die encadi GmbH, Dienstleister für die kostenoptimierte Energieversorgung in Krankenhäusern, ein gemeinsames Leistungsportfolio geschaffen.

Die Reichweite und Vielfalt von RLT-Anlagen im Krankenhaus erstreckt sich von der normalen Lüftung in unreinen Arbeitsräumen über die Klimatisierung von Bettenhäusern bis zu Reinluftanlagen in OP-Bereichen. So vielfältig wie die Einsatzbereiche sind auch die normativen Anforderungen an die Anlagen. Sie reichen von den Grundsätzen der VDI 6022 bis zur DIN 1946-4 in den unterschiedlichen Fassungen.

Wartung und Instandhaltung nach VDI 6022-1 und VDMA 24186-1, energetische Prüfungen und hygienische Prüfungen gehören zu den Leistungen.  Gerade die Art und der Umfang der hygienischen Prüfungen sind u.a. abhängig von Anlagenalter, Planungsgrundlagen, landesspezifischen Richtlinien und Vorgaben der jeweiligen Überwachungsbehörden. FAC’T und encadi prüfen den bisherigen Messumfang und schlagen mögliche Verbesserungen vor. Alle Wartungen und Prüfungen werden so geplant, dass sie den Routinebetrieb während der Kernarbeitszeiten in Ihrem Krankenhaus nicht behindern.

14.09.2015

Schreibdienstleistungen – schnell, sicher und zuverlässig

Die zügige Erstellung von Arztbriefen und Befunden nach deren Diktat ist Spezialistensache. Doch manchmal reichen die Kapazitäten des eigenen Schreibdienstes dafür nicht aus. Hier nehmen wir Ihnen gerne Arbeit ab: Als zeitlich begrenzte Beauftragung - z.B. bei Urlaub oder Krankheit - oder als langfristige Lösung. Für Ihre Ärzte und Ihr medizinisches Personal ändert sich dabei kaum etwas. Sie diktieren Befunde oder Briefe wie gewohnt, wir übernehmen die Verantwortung für die Qualität des Dokuments. Denn unser Service für die medizinische Dokumentation im Gesundheits- und Sozialwesen ist flexibel, sicher und liefert erstklassige Ergebnisse.

Ihre von uns geschriebenen Dokumente fließen nahtlos in Ihr Klinik-Informations-System ein und können dort weiter bearbeitet, verwaltet und archiviert werden. Auf bereits vorhandene Daten kann im Zuge der Arztbrieferstellung direkt zugegriffen werden, sodass für Ärzte und medizinisches Personal die aktuellste Dokumentation schnell und zuverlässig vorliegt. Unsere Abrechnung der medizinischen Dokumentation erfolgt transparent, nachvollziehbar und fair nach Diktatminuten.

Alle Leistungen unserer FAC'T CONTEXT finden Sie in deren neuem Geschäftsbereichsflyer.

07.09.2015

Versteckte Einsparpotenziale im Küchenbetrieb

„Krankenhäuser müssen sparen, aber mit der Küche beschäftigen sich nur wenige. Vielleicht aus Angst, dass sich Essensqualität und damit Patientenzufriedenheit verschlechtern könnten.“, sagt Jens Breinl, Geschäftsführer der FAC’T GS GmbH. Er und Betriebsleiter Frank Appelt prüfen unter anderem Küchen auf ihr Optimierungspotenzial. „Zum einen bietet der Lebensmitteleinkauf immer noch erstaunliches Potenzial. Darüber hinaus können die Speisepläne von den Küchenleitern als Steuerungsinstrument genutzt werden. Kosten und Auslastung von Personal und Geräten können damit bei gleichbleibender Qualität deutlich angepasst werden. Werden zum Beispiel Kippbratpfanne, Kochkessel und Kombidämpfer für die gleiche Anzahl von Komponenten genutzt, entfallen teure Engpässe. Und die Reduzierung der Komponentenanzahl pro Menü bedeutet weniger Arbeitsschritte in der Herstellung und Verteilung. Handlungspotenzial gibt es oft auch bei den anderen Küchenprozessen, wo kleine, clevere Änderungen einen direkten Einfluss auf den größten Kostenblock – die Personalkosten – haben.“ Breinl und Appelt sind sich einig, dass eine hohe Transparenz am Anfang einer jeden Betrachtung steht und Optimierungen sich mit ein wenig professioneller Unterstützung direkt umsetzen lassen. „Noch hat sich jedes unserer Projekte für das Haus direkt gerechnet!“

01.09.2015

Wirtschaftlichkeit der Sekundärbereiche auf dem Prüfstand

Die sorgfältige Prüfung und Bewertung der Ist-Daten steht am Anfang jedes Beratungsprojektes. Danach liegt der Fokus auf dem Dialog mit den Fachbereichen.

Das ganzheitliche Beratungsprojekt in einer niedersächsischen Krankenhausgruppe ist auf wirtschaftliche Fragen fokussiert. Die Zielvorgaben des Geschäftsführers hier: Sinnvoll sollen die Maßnahmen sein, sie sollen nachhaltig Geld sparen und die Umsetzung soll direkt beginnen. Die Kosten für die Maßnahmen sind außerdem sofort zu budgetieren. „Die Gruppe stellt ihre Sekundärbereiche regelmäßig auf den Prüfstand“, weiß Heiko Filthuth, Leiter der Geschäftsentwicklung der FAC’T Gruppe. Er ist mit nahezu allen Trägern in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen regelmäßig im Gespräch und sieht die Tendenz zum nachhaltigen Sparen. „Es ist kein Problem, in einem größeren Haus einmalig einen Betrag X zu sparen. Die Folgekosten daraus übersteigen diese Einsparung jedoch oft um ein Vielfaches. Die Qualität muss gut bleiben, der Spareffekt real vorhanden und tatsächlich umsetzbar sein.“ Das aktuelle Projekt betrachtet im Ganzen 12 Bereiche – von der Nachrichtentechnik über die Reinigung bis zum Schreibdienst. Jeder Bereich wird analysiert und gemeinsam mit den Bereichsverantwortlichen auf sein Potenzial geprüft. Als Benchmark dienen dabei eigene Erfahrungen der FAC’T Gruppe aus dem Betrieb in 60 Krankenhäusern und über 500 Projekten in 17 verschiedenen Sekundärbereichen. Abhängig von einer ersten Kurzprüfung wird entschieden, welche Maßnahmen direkt umgesetzt werden können. So werden die Beratungs- und Kundenressourcen trotz einer ganzheitlichen Betrachtung vor allem dort eingesetzt, wo wirkliches Handlungspotenzial besteht. Die dadurch entstehende Transparenz ist fast ein Nebeneffekt. „Geschäftsführung oder Vorstand stoßen eine Prüfung nicht nur an, um Optimierungspotenziale zu finden. Sie wollen auch Transparenz in ihren Sekundärbereichen“, erklärt Filthuth. 

NeinJa

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Zur Verbesserung unserer Dienste möchten wir gerne Ihre Nutzung der Website mit Hilfe von Google Analytics auswerten. Sind Sie damit einverstanden? Weitere Infos sowie die Möglichkeit, der Zustimmung zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.