FAC'T Gruppe - Hohenzollernring 70 - 48145 Münster

Schließen

Beauftragte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Brandschutz, Abfall, Hygiene, Datenschutz und Informationssicherheit

Als externe Beauftragte begleiten wir Einrichtungen des Gesundheitswesens wie Krankenhäuser, Rehakliniken und Pflegeeinrichtungen durch die Wahrnehmung der Mandate als

  • Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Brandschutzbeauftragte
  • Abfallbeauftragte
  • Hygienefachkraft (Hygienebeauftragte)
  • Datenschutzbeauftragte
  • Informationssicherheitsbeauftragte.

In einer qualifizierten Erstaufnahme stellen wir fest, welche Maßnahmen und Prozesse umgesetzt werden müssen, um das Mandant dauerhaft wahrzunehmen und helfen aus der Erfahrung mit zahlreichen Häusern und Einrichtungen aktiv dabei mit, diese kostenschonend und rasch umzusetzen. Im Anschluss daran nehmen wir im gewünschten Umfang das Mandat, also die Leistung der Fachkraft oder des Beauftragten nach innen und nach außen wahr. Dabei sind wir flexibel in der Leistungserbringung und ergänzen beispielsweise auch vorhandene oder in Ausbildung befindliche Mitarbeiter des Hauses temporär oder dauerhaft mit zusätzlichen Ressourcen.

Zu unseren Leistungen und Erfahrungen gehören:

Arbeitssicherheit

  • alle Leistungen der Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Moderation von Arbeitsschutzausschusssitzungen
  • Untersuchung von Arbeitsunfällen
  • Unterstützung bei der Erstellung und Pflege der Gefährdungsbeurteilung nach ArbSchG
  • regelmäßige Betriebsbegehungen
  • Kontrolle der Einhaltung von Arbeitsschutzmaßnahmen
  • allgemeine Beratung zur Arbeitssicherheit, Beantwortung von Anfragen etc.
  • Prüfung der Durchführung von Arbeitsschutzunterweisungen, Gefahrstoffunterweisungen und Biostoffunterweisungen
  • Unterstützung der Durchführung von Arbeitsschutzunterweisungen
  • Unterstützung bei der Erstellung und Pflege des Gefahrstoffverzeichnisses, der Gefährdungsbeurteilungen nach GefstoffV und der Gefahrstoffbetriebsanweisungen, Ersatzstoffprüfung
  • Unterstützung der Durchführung von Gefahrstoffunterweisungen
  • Unterstützung bei der Erstellung und Pflege der Gefährdungsbeurteilungen und der Betriebsanweisungen nach BiostoffV
  • Unterstützung der Durchführung von Biostoffunterweisungen
  • Erstellung und Pflege von Maschinenbetriebsanweisungen

Brandschutz

  • Übernahme aller Aufgaben des Brandschutzbeauftragten gemäß DGUV Information 205-003
  • Pflege des Alarmplans
  • Kontrolle der Einhaltung der Brandschutzordnung
  • Mitwirkung bei der Beurteilung der Brandgefährdung an Arbeitsplätzen
  • Organisation der regelmäßigen Prüfung von Brandschutzeinrichtungen
  • Begleitung bei Brandschutzbegehungen
  • Unterstützung und Prüfung der Durchführung von Brandschutzunterweisungen

Abfall

  • Übernahme aller Aufgaben des Abfallbeauftragten
  • stichprobenartige Kontrolle der Abfallströme (intern und extern)
  • Beratung bei der Auswahl von Entsorgungsfirmen
  • Jahresbericht Abfallbeauftragter
  • Pflege des Abfallregisters
  • Erstellung einer Abfallbilanz, Konzeptentwicklung

Hygiene

  • Übernahme aller Aufgaben der Hygienefachkraft
  • Unterstützung der Hygienefachkräfte vor Ort
  • Erstellen von mandantenspezifischen Arbeitsanweisungen und Verfahrensanweisungen
  • Erstellen von Checklisten zur Compliance-Beobachtung, Durchführung und Auswertung der Beobachtungen
  • Erstellen von Infektions- und Verbrauchsstatistiken
  • Erstellen des Qualitätsberichtes
  • Bereitstellung und Durchführung von innerbetrieblichen Fortbildungen und Unterweisungen
  • Inhouse- und Spezialschulungen, z.B. Fortbildung zur Hygienebeauftragten in der Pflege (VHD zertifiziert)
  • Planung und Durchführung von Umgebungsuntersuchungen mit Probenentnahme (z.B. mikrobiologisch, chemisch) durch zertifiziertes Personal
  • Prüfung und Testierung regelkonform und auf Wunsch mit Service
  • Beratung und Begleitung bei Baumaßnahmen
  • Notfall-Hygieneberatung: Hilfe und Unterstützung im Krisenfall, telefonisch und innerhalb weniger Stunden vor Ort
  • Transparenz in der Hygiene durch optimale Planung, Auswertung und Dokumentation mit der Software Sanidia®, einschließlich Compliance-Beobachtung und Nachverfolgung von Maßnahmen
  • technische Hygiene

Datenschutz

  • Übernahme aller Aufgaben des betrieblichen Datenschützers nach §36-38 Kirchliches Datenschutzgesetz (KDG) für kirchliche Einrichtungen bzw. Art. 37-39 EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) für nichtkirchliche Einrichtungen
  • Prüfung der Vertragsunterlagen mit Patienten/Bewohnern, der Regelungen zur Auftragsverarbeitung und der Mitarbeiterverpflichtung und Schulungssituation
  • Mitwirkung bei der Erstellung, Überarbeitung und Pflege von Verarbeitungsverzeichnissen, Datenschutzrichtlinie, Verpflichtungserklärung und Auftragsverarbeitungsvertrag
  • Kontrolle der Berichte aus den bisherigen Datenschutzbegehungen und der Homepage zum Thema Datenschutz
  • Erstellung von Schulungsunterlagen für Mitarbeiterschulungen
  • Mitwirkung bei Datenschutzfolgeabschätzungen
  • Durchführung von Datenschutzbegehungen/Datenschutzaudits
  • Gewährleistung der Rechte der Betroffenen
  • Analyse der Risiken und besonderen Datenschutzaufgaben
  • Kontakt mit Aufsichtsbehörden oder Dritten im Sinne des Kirchlichen Datenschutzgesetzes (KDG) bzw. des Bundesdatenschutzgesetzes sowie der EU-Datenschutz-Grundverordnung

Informationssicherheit

  • Übernahme aller vereinbarten Aufgaben eines Informationssicherheitsbeauftragten gemäß Richtlinie des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)
  • Abstimmung der Informationssicherheitsziele und Erstellung einer Leitlinie zur Informationssicherheit
  • Aufbau, Betrieb und Weiterentwicklung eines Informationssicherheitsmanagementsystems
  • Erstellung und Fortschreibung eines Informationssicherheitskonzeptes sowie Anpassung an neue gesetzliche Gegebenheiten
  • Erstellung und Inkraftsetzung von Verfahren und Regelungen der Informationssicherheit
  • Beratung der Leitungsebene in allen Fragen der Informationssicherheit
  • Bericht relevanter die Informationssicherheit betreffender Vorkommnisse an die Leitungsebene bzw. an die im Rahmen des Informationssicherheitsmanagements definierten Stellen; regelmäßiger Bericht über den aktuellen Stand der Informationssicherheit an die Leitungsebene
  • Sicherstellung des notwendigen Informationsflusses für das Informationssicherheitsmanagement sowie die Aktualität, Aussagekraft und Nachvollziehbarkeit der Informationssicherheitsmaßnahmen
  • Planung und Konzeption der Notfallvorsorge, Erstellung eines Notfallhandbuches
  • Leistungen auch für KRITIS Häuser (kritische Infrastrukturen)

Lösungen

Wir begleiten beispielsweise eine Akutklinik ganzheitlich in den Bereichen Arbeitssicherheit und Brandschutz, unterstützen die eigene Hygienefachkraft mit Beratungsleistungen und unserer Software sanidia und decken den betrieblichen Datenschutz sowie das Management der Informationssicherheit ab.

Für einen Krankenhausträger übernehmen wir zum Beispiel das Datenschutzmandat, wobei wir nach einer ersten Bestandsaufnahme zunächst alle datenschutzrelevanten Unterlagen überarbeiten und bei der Erstellung neuer Vorlagen und Formulare unterstützen. Parallel dazu agieren wir als bestellter Datenschutzbeauftragter und Ansprechpartner für Patienten und Mitarbeitern bei Fragen zum Datenschutz.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing (FH) Jens Jacobsen
Leiter Beauftragtenwesen
Telefon 0251 935-5926
jens.jacobsen@factpartner.de

Christoph Huesmann
Leiter Hygieneberatung
Telefon 0251 935-4150
christoph.huesmann@factpartner.de

Dipl.-Ing. (FH) Jan Zimmermann
Datenschutz
Telefon 0251/935-5901
jan.zimmermann@factpartner.de

Natascha Zacher, MBA
Informationssicherheit
Telefon 0421 347-4863
natascha.zacher@factpartner.de

Karriere & Jobs

Jobbörse wird geladen ...

News

30.01.2015

Datenschutz-Kundeninformationen

Der richtige Umgang mit Passwörtern ist unverzichtbar (Seite 2).

Wie vernichten wir Datenträgervernichtung korrekt? Was ist beim Umgang mit Passwörtern zu beachten? Welche Fallstricke gibt es beim Einsatz von Videoüberwachung? Diese und andere Themen beleuchten wir künftig viermal im Jahr aus Sicht der Datenschützer. Mit unserem neuen Informationsdienst zum Datenschutz halten wir Sie zudem über aktuelle Themen und wichtige Veränderungen in diesem sensiblen Segment auf dem Laufenden. Laden Sie sich den aktuellen Newsletter herunter oder nehmen Sie Kontakt zum Fachbereich Datenschutz der FAC'T Gruppe auf unter datenschutzbeauftragter@factpartner.de.

08.12.2014

Hygiene in die Planung der Unterhaltsreinigung einbinden

„Eine gute Zusammenarbeit zwischen Reinigung und Hygiene kann gar nicht hoch genug bewertet werden“, sagt Birgit Steffen, verantwortlich für die Hygiene von einer ganzen Reihe norddeutscher Krankenhäuser. Sie sieht dabei die aktive Einbindung der Hygieneverantwortlichen in die Reinigungsprozesse als den Schritt, der die besten Ergebnisse liefert und fordert deren Einbeziehung schon bei der Erstellung des Leistungsverzeichnisses. "Wir legen hier den Grundstein. Wenn die Leistungen nach einer Risikobewertung pro Bereich richtig und vollständig beschrieben sind, stellt sich später nicht die unangenehme Frage nach ungeplanten Kosten, wenn wir den Reinigungskräften auf die Finger schauen!“ Auch Gregor Lindemann schlägt in die gleiche Kerbe: „Ein vollständiges, abgestimmtes Leistungsverzeichnis ist das A und O für eine nachhaltige und gute Reinigungsleistung. Bei Hygiene denkt man oft an OP- und Infektionsräume. Dabei sind dort, wo sich kranke Menschen bewegen, alle Bereiche wichtig! Ist das Immunsystem angegriffen, kann auch eine nicht ausreichend hygienische Reinigung des normalen Patientenzimmers schlimme Folgen haben. Und weil die Hygieneverantwortlichen von Haus zu Haus durchaus unterschiedliche Vorstellungen haben, wie die optimalen Ergebnisse zu erreichen sind, stimmen wir unsere Leistungen inzwischen hausbezogen ab.“ Lindemann ist Leiter der FAC’T RS Reinigung & Service und damit täglich im Spannungsfeld zwischen Kosten und Leistungen unterwegs. Dass trotz der hohen Sensibilität für die Hygiene die Anzahl der „Sichtreinigungen“ weiter steigt, sieht er zurückhaltend und hygienisch bedenklich, versteht aber auch den wirtschaftlichen Druck. „Wir haben in den Jahren unserer Tätigkeit immer wieder Wege gesucht und gefunden, das erforderliche Hygienemaß bei niedrigstmöglichen Kosten zu erreichen. Aber irgendwann ist der Spielraum einfach erschöpft.“ Es werden mehr Fachkräfte benötigt. Politik und Kostenträger werden hier Wege finden müssen, die eine patientengerechte Umsetzung der Hygienemaßnahmen wieder bezahlbar machen.

NeinJa

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Zur Verbesserung unserer Dienste möchten wir gerne Ihre Nutzung der Website mit Hilfe von Google Analytics auswerten. Sind Sie damit einverstanden? Weitere Infos sowie die Möglichkeit, der Zustimmung zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.